Landespokalmeisterschaften

Am 29. bzw. 30. April 2017 fanden die Landespokalmeisterschaften auf Bezirks- bzw. Kreisebene in Kiel statt. Wir hatten uns für beide Turniere qualifiziert und spielten an beiden Tagen mit Björn, Christoph, Lennart und  mir.

Wie schon beim Bezirkspokal-Final-Four fünf Wochen zuvor begleiteten uns auch an diesem Wochenende zahlreiche Zuschauer. Diese unterstützen uns großartig und halfen uns durch ihren lautstarken Zuspruch, die ein oder andere schwierige Situation zu meistern. Ein riesiges Dankeschön geht daher an Jessica, Dieter, Sven, Carolin, Askan, Patrick, Asim und Joshua.

Auf Bezirksebene waren wir bei starker Konkurrenz aus Mölln, Langenhorn und Sparrieshop nur Außenseiter. Zudem sollte das Losglück nicht auf unserer Seite sein, so dass wir das Halbfinale gegen den Turnierfavoriten TTC Mölln mit dem ehemaligen Zweitligaspieler Hauberg und dem ehemaligen Oberligaspieler Hoffmann bestreiten mussten.

Die Partie begann erwartungsgemäß. Christoph war trotz gutem Spiel gegen Hauberg chancenlos, wobei Björn wiederrum dem dritten Möllner Hartmann keine Chance ließ.

Ich konnte in meinem Spiel gegen Hoffmann den Respekt nie wirklich ablegen und verlor mit mäßiger Leistung mit 3:1. Leider war ich auch im anschließenden Doppel gegen Hauberg/Hartmann zu verkrampft, so dass wir dieses ebenso in vier Sätzen verloren.

Im Spiel der beiden Einser zwang Björn den Topspieler Hauberg in den fünften Satz, musste sich aber in diesem geschlagen geben, so dass wir insgesamt verdient mit 4:1 verloren.

Im Spiel um den dritten Platz mussten wir dann gegen TSV Sparrieshop antreten, die ihr Halbfinale gegen Langehorn verloren hatten, die wiederrum in einem packenden Finale Mölln überraschend mit 4:3 besiegen konnten.

Björn siegte klar gegen Grohnert, während Lennart nach einem sehr guten Spiel dem gegnerischen Einser Leowald leider nach fünf Sätzen gratulieren musste. Im anschließenden Spiel besiegte ich Ende mit 3:1. Da Björn und ich ebenso das Doppel gewannen und Björn Leowald in vier Sätzen besiegen konnte, setzen wir uns gegen Sparrieshop mit 4:1 durch und wurden insgesamt dritter bei Landespokal auf Bezirksebene.  

Am Sonntag auf Kreisebene waren die Vorzeichen andere: In einem Teilnehmerfeld von elf Mannschaften waren wir der Favorit auf den Turniersieg. Doch auch dieses Mal meinte es die Auslosung nicht gut mit uns, so dass wir in eine Gruppe mit den beiden Mitfavoriten SC Schmalensee und VFB Lübeck gelost wurden.

In unserem ersten Spiel gegen Lübeck brachte Björn uns mit einem klaren Erfolg gegen Pöhla in Führung, während sich Lennart gegen den Landesliga erfahrenen Freiberg geschlagen geben musste. In meinem Spiel gegen Liebenow fand ich zunächst überhaupt nicht zu meinem Spiel und lag schnell mit 2:0 zurück, kam dann aber besser in die Partie, drehte im vierten Satz einen 7:3 Rückstand und zitterte mich im fünften Satz zum Sieg.

Im Doppel führten Björn und ich 2:0, wurden dann aber unkonzentriert, mussten in den fünften Satz und konnten diesen dann aber für uns entscheiden. Björn machte dann in seinem zweiten Einzel den Deckel auf unseren 4:1-Sieg.

Im Duell um den Gruppensieg zeigte sich ein ähnliches Bild. Björn siegte klar, während Christoph erst nach einem 2:0 Rückstand ins Spiel fand, dann aber heiß lief und Neugebauer in den fünften Satz zwang, diesen dann aber unglücklich verlor. Im Anschluss brachte ich uns gegen König mit einem klaren 3:0 Sieg in Führung, welche Björn und ich durch einen weiteren 3:0 Sieg im Doppel weiter ausbauten. Der Siegpunkt war wieder Björn vorbehalten, wobei auch Christoph und ich schon auf der Siegstraße waren.

Als Gruppenerster bildeten wir nun eine neue Vierergruppe mit den anderen Gruppenersten TSV Amrum, PSV Oldesloe und dem Escheburger SV.

Der PSV Oldesloe war gegen uns weitestgehend chancenlos und musste uns am Ende zum 4:0 Sieg, wobei hier vor allem Lennarts kämpferisch starker Erfolg gegen Hofmann und die spielerisch gute Leistung von Christoph und Lennart im Doppel zu erwähnen sind.

Im Spiel gegen Escheburg machte uns nur die gegnerische Eins Wenzel Probleme, der deutlich gegen Christoph gewann. Alle anderen Spiele gewannen Björn und ich sicher, so dass auch hier am Ende ein 4:1 Sieg zu Buche stand.

Im letzten Spiel des Tages kam es dann zum Finale gegen die bis dahin ebenfalls ungeschlagenen und im Vorhinein als stärkster Konkurrent angesehenen Amrumer.

Björn begann mit einer Machtdemonstration gegen Sasha Nöbel, während Christoph sich dem sicheren Spiel des Spitzenspielers Joroch beugen musste. Ich hatte im Anschluss gegen den Noppenexperten Uwe Nöbel keine Probleme und somit gingen wir mit 2:1 in Führung.

Im Doppel konnten Björn und ich der abgebrühten Leistung von Jaroch/Uwe Nöbel zu wenig entgegensetzen und mussten uns mit einem Satzgewinn zufrieden geben. Somit ging es mit einem 2:2 in die letzte Einzelrunde eines packenden Finales.

Christoph begann stark gegen Uwe Nöbel und auch Björn fing sich nach anfänglichen Schwierigkeiten gegen Joroch, so dass unsere beiden Streiter mit 2:1 in Führung lagen und das Spiel zu unseren Gunsten zu kippen schien und die Halle brodelte.

Doch Christoph verlor den vierten Satz und lag dann im fünften Satz mit 4:1 zurück. Der vierte Satz zwischen Björn und Joroch schien endlos zu gehen, wobei sich niemand entscheidend absetzen konnte. Währenddessen brachte Lennart in einem Time Out Christoph wieder auf die richtige Bahn, der sich anschließend mehr und mehr in einen Rausch spielte. Und auch Björn behielt eindrucksvoll die Nerven und konnte sich hauchdünn in der Verlängerung gegen Joroch durchsetzen. Als schließlich Christoph den Matchball zum Turniersieg verwandelt hatte, kannte der Jubel keine Grenzen mehr.

Nach einem packenden Finale, welches jederzeit auch zu Gunsten der starken und in der Niederlage unglaublich fairen Amrumer kippen konnte, schallte ein lautes CHAMPEONES, CHAMPEONES durch die Halle.

Wir sind Landespokalsieger auf Kreisebene und haben uns damit zu den Deutschen Meisterschaften vom 25.- 28. Mai in Fröndenberg (NRW) qualifiziert!!